Mit den zehn wichtigsten Hinweisen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möchte die Datenschutzaufsicht Vereinsvorständen wichtige Tipps Weiterlesen

Modernste Technik, permanente Weiterentwicklung. Dafür steht TBuddy. Wir wollen Euch einen Eindruck vermitteln, was hinter TBuddy, der Gruppenkalender-App, steckt und was Ihr insbesondere auch von TBuddy Premium ★ erwarten könnt. Unser Anspruch ist es, unseren Kunden eine anspruchsvolle, ausgereifte Lösung zu einem fairen Preis anzubieten.

Ergebnisse der Kundenbefragung 2017 Wir haben Ende 2016 insgesamt 300 Gruppen/Teams unterschiedlicher Größe in unserer ersten Kundenbefragung um Ihr Feedback gebeten. Auf diesem Weg möchten wir uns bei den vielen Teilnehmern herzlich bedanken, Euer Feedback ist uns enorm wichtig und gibt uns wichtige Hinweise, welche Themen und Aspekte Euch bewegen. Wir versuchen viele der genannten Vorschläge […]

Um herauszufinden, wer welche Rolle in der Mannschaft übernimmt, eignen sich Gruppendynamische Spiele hervorragend.

Planen und Umsetzen Sechs von zehn Deutschen kennen das Problem: Man nimmt sich vor, im neuen Jahr etwas zu verändern, doch das dann durchzusetzen ist plötzlich doch viel aufwendiger und schwieriger als erwartet. Dann sinkt die Motivation leider auch schnell.

Beim Thema Fitness gibt es immer mehr den Trend dazu, auch draußen zu Trainieren. Ob das Ziel ist, Gewicht zu verlieren oder die allgemeine Fitness zu verbessern ist egal – Sport treiben geht drinnen und draußen. Trotzdem hier einmal eine Gegenüberstellung.
Beim Outdoor-Training hat man ganz klar den Nachteil der Wetterabhängigkeit, es könnte witzig werden, wenn ich bei spontaner eisiger Glätte versuche laufen zu gehen. Solche Effekte unterbrechen den Trainingsfluss bringen einen nicht weiter. Allerdings wird das Immunsystem gestärkt und auch der Seele tut es gut, nach einem Arbeitstag an der frischen Luft in der Natur zu sein. Trotzdem spricht auch einiges für das Training drinnen. Wer zum Beispiel gern mit Gewichten trainiert wird diese vergeblich draußen suchen. Wie schon angesprochen ist das Training drinnen regelmäßig möglich und ermöglicht so Routine. Diese wiederum führt bei häufigem Training oft dazu, dass sich ein leistungsstillstand einstellt. Wie man es dreht und wendet, die Mischung macht’s. Abwechslung ist wahrscheinlich sowieso der größte Erfolgsfaktor und wird auf lange Sicht die Motivation steigern.

Lässt du dich mit deinem Team nicht von den Minusgraden beeindrucken? Gebt ihr gemeinsam alles, vergesst Schnee und Eis um euch herum?

Wie japanische Forscher (link) herausgefunden haben, wird in so einer Situation durch die Belastung gewisser Blutzellen das Immunsystem herabgesetzt – und das macht euch anfälliger für Erkältungen.
Zwar werdet ihr bei regelmäßigem Training im Kalten weniger anfällig, dennoch ist die Gefahr sehr viel höher als bei moderaten Temperaturen.
Wenn das vielleicht noch nichts Neues war, dann wird euch aber bestimmt überraschen, dass auch das Risiko eines Herzinfarktes ansteigt… Aber keine Panik, wenn ihr es nicht übertreibt sollte das Risiko nicht besonders hoch sein.
Außerdem solltet ihr auf gar keinen Fall in nass geschwitzten Klamotten Sport treiben, denn Wasser transportiert Hitze unglaublich schnell vom Körper weg, sodass man schnell abkühlen kann.

Lieber ein paar positive Effekte von Training im Winter? Im Winter werden nicht nur die Fettspeicher stärker reduziert als im Sommer, es werden auch die gefährlichsten Fettspeicher, innerer Schmalz an den Organen, verringert.

Fazit: Es lebe der Sport – Auch wenn es kalt draußen ist! Aber bitte nicht übertreiben und niemals abkühlen!

 

Wie versprochen erfahrt ihr hier noch mehr darüber, wie ihr eure betriebliche Weihnachtsfeier organisieren könnt und worauf es besonders zu achten gilt. So vermeidet ihr Stress und schont eure Nerven!

Wann sollte die Feier überhaupt stattfinden? Wenn sie direkt im Dezember liegt, ist das Risiko groß, dass daraus nur zusätzlicher Stress für die Mitarbeiter entsteht. Allerdings ist es auch schön mit einer gemeinsamen Feier das beendete Geschäftsjahr zu zelebrieren. Für die Vorweihnachtszeit spricht, dass sich noch keiner im Weihnachtsstress befindet und auch, dass die Vorfreude auf Weihnachten noch sehr hoch ist. Auch der Tag sollte passen: Samstag ist kein Arbeitstag, Sonntag gehört der Familie, generell eignet sich der Donnerstag am besten.

Und wo soll das Ganze stattfinden? Wird im Unternehmen gefeiert werden natürlich Mitkosten und eventuelle Transportkosten gespart, allerdings ist es fraglich wie weihnachtlich ein dekorierter Konferenzraum sein kann. Außer Haus zu feiern bietet da natürlich die größere Abwechslung.

Nicht zu vergessen ist die Programmplanung, die Gäste wollen nämlich unterhalten werden. In einer Rede kann den Mitarbeitern zum Beispiel für die Arbeit des Jahres gedankt werden, aber auch diese können dem Rest des Unternehmens etwas mitteilen. Generell sollten möglichst keine negativen Themen angesprochen werden. Einen DJ sollte es auch geben, damit für gute Stimmung gesorgt ist.

Hoffentlich fühlt ihr euch jetzt etwas besser, solltet ihr diese stressige Aufgabe bald erledigen müssen. Denkt dran, eine gute Organisation schont die Nerven, die in der Weihnachtszeit oft sowieso schon strapaziert sind!

Das wünscht man eigentlich keinem: Die Weihnachtszeit naht, man macht es sich im Warmen gemütlich und genießt den einen oder andere Süßkram und dann kommt‘s – die alljährliche betriebliche Weihnachtsfeier soll geplant werden. Vorbei mit der winterlichen Ruhe.

Wie ihr die Organisation möglichst stressfrei überlebt und vor allem bestmöglich plant, erfahrt ihr jetzt!

Angefangen werden sollte mit der Wahl der Gäste, denn so kann das Budget überschlagen werden.
Aber wer wird jetzt eingeladen und wer nicht? Letztendlich ist es eine Weihnachtsfeier, jeder soll sich wohlfühlen und auch die Gemeinschaft sollte gestärkt werden. Daher muss wirklich jeder Mitarbeiter eingeladen werden (Den Termin könnte man ganz einfach über TBuddy finden!).

Danach kann es mit der Budgetplanung losgehen. Die wichtigsten Kostenfaktoren sind meist Speisen und Getränke und die Location sowie zusätzliche Dienstleistungen. Generell sollte das Budget nicht zu knapp bemessen sein, falls unvorhergesehenes passiert!Ganz wichtig natürlich: Die Geschenke! Um hier nicht zu viel Geld auszugeben eignet sich zum Beispiel ein Jullklapp sehr gut.

Gespannt auf mehr? Bald folgt Teil zwei mit weiteren Organisationstipps für die Weihnachtsfeier!